Home     Versicherung     Finanzierung     Vermögensaufbau     Firmenkunden     Team     Partner     Kontakt
 
 
 
 
 
 
Vermögensaufbau / Aktien

Hier finden Sie einen Überblick zum Thema Aktien, die Aktionärsrechte, Aktientypen als auch die möglichen Risiken. Diese Informationen sollen Ihnen speziell bei den am Markt häufig verwendeten Begrifflichkeiten als Nachschlagewerk dienen und ersetzen auf keinen Fall eine Beratung.

 
WICHTIG:

Ganz egal, welche Form der Wertpapieranlage Sie auch wählen, über die Chancen und Risiken bei Ihrer Vermögensvermehrung sollten Sie Bescheid wissen. Weiters soll der Verwendungszweck der Wertanlage (Altersvorsorge, Notgroschen, Ansparen etc.), die Fristigkeit (desto länger die Bindung, desto höhere Ertragschancen) als auch das Gewinnziel mit der Wertanlage genau definiert werden. Mit einer vernünftigen Aufteilung der Wertpapiere lässt sich eine bessere Risiko/Ertragszusammensetzung erzielen. Besonders hiezu geeignet sind Investmentfonds

 
 
Aktien
 
sind Urkunden, die den Anteil am Grundkapital einer Aktiengesellschaft und damit an deren Vermögen sowie das Recht auf einen entsprechenden Anteil am Unternehmensgewinn verbriefen.
 
 
Die Rechte des Aktionärs
 
Miteigentum am Vermögen der Gesellschaft

Der Anteil am Grundkapital der AG wird durch den Nennwert der Aktie dargestellt. Der Nennwert bestimm auch die Quote des Aktionärs am Gesellschaftsvermögen.

 
Recht auf Dividende

Der Aktionär hat Anspruch auf Ausschüttung des im Jahresabschluss ausgewiesenen Reingewinnes nach in der Hauptversammlung erfolgten Ausschüttungsbeschlusses.

 
Recht auf Anteil am Liquiditätserlös

Im Fall der Auflösung der AG (z.B. wegen Konkurs, Beschluss der Hauptversammlung oder Ablauf lt. Satzung) erhält der Aktionär nach der Verwertung des Vermögens der AG und nach Abzug der Gläubigersicherstellungen den verbleibenden Rest anteilsmäßig.

 
Informationsrechte

Der Aktionär stellt der AG Risikokapital zur Verfügung, welches er im schlechtesten Fall verlieren kann. Daher sind ausreichende Informationen von besonderer Bedeutung. Somit ist der Jahresabschluss von de AG offen zu legen, weiters hat jeder Aktionär das Recht die Hauptversammlung zu besuchen und Auskünfte über die Angelegenheiten der Gesellschaft zu verlangen. Die Regelungen dazu sind im Aktiengesetz als auch im Kapitalmarkt- und Börsegesetz zu finden.

 
Stimmrecht
Mit jeder Aktie (Ausnahme: Vorzugsaktie) ist ein Stimmrecht verknüpft, das sich nach dem Nennwert richtet.
 
 
Verschiedene Aktientypen nach verbrieftem Recht
 
Stammaktien
gewähren dem Aktionär sämtliche gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechte.
 
Vorzugsaktien

sind Aktien welche gegenüber Stammaktien Vorrechte bei der Gewinnverteilung und/oder Liquidation des Unternehmens einräumen. Meist werden Vorzugsaktien ohne Stimmrecht begeben.

 
 
Verschiedene Aktientypen nach der Übertragung des Eigentums
 
Inhaberaktien

Wenn die Satzung einer AG nichts anderes bestimmt, sind die Aktien Inhaberpapiere. Sofern es sich nicht um größere Beteiligungen handelt, kennt die AG ihre Eigentümer nicht.

 
Namensaktien

Hierbei handelt es sich um Aktien, die auf den Namen des Aktionärs lauten. Die Eintragung erfolgt im Aktienbuch der Gesellschaft. Eine Übertragung kann nur durch ein sogenanntes Indossament und einer Änderung im Aktienbuch übertragen werden.

 
 
Verschiedene Aktientypen nach dem Ausgabezeitpunkt
 
Alte Aktien
Darunter versteht man all jene Aktien, die vor einer Kapitalerhöhung einer Gesellschaft im Umlauf waren.
 
Junge Aktien

Gemeint sind hier die bei einer Kapitalerhöhung neu ausgegebenen Aktien, bis sie den alten Aktien in deren Rechten gleichgestellt sind.

 
 
Aktienanalysen
 

Können fundamental erfolgen, wo neben der Globalanalyse eine Branchen als auch dann eine spezielle Unternehmens-analyse durchgeführt wird. Die Unternehmensanalyse umfasst zum Beispiel die Analyse von Bilanzkennzahlen und der Abschätzung des inneren Wertes eines Unternehmens. Technische Analysen werden mit Kursdiagrammen und Charts durchgeführt um mögliche Trends erkennen zu können.

 
 
Risiken bei Aktien
 
Das Marktrisiko

beschreibt den Einfluss des Gesamtmarktes auf die Entwicklung einer einzelnen Aktie. Ereignisse welche auf den Gesamt-markt Einfluss nehmen sind z.B. politische Geschehnisse, wirtschaftliche Veränderungen als auch Naturereignisse.

 
Das Wechselkursrisiko
Bei Veranlagung in einer anderen Währung, besteht die Gefahr des Abweichens vom erwarteten Wechselkurs.
 
Das Länderrisiko
Darunter versteht man politische oder wirtschaftliche Ereignisse eines Landes, die auf den Gesamtmarkt Einfluss haben.
 
Das Transferrisiko

Hier ist die Gefahr gemeint, dass der Schuldner infolge staatlicher Beschränkungen des Geld- und Kapitalverkehrs seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

 
Das Bonitätsrisiko

Wenn sich die finanzielle Situation einer AG verschlechtert, wird sich auch die Bewertung des Unternehmens an der Börse verschlechtern, was zu entsprechenden Kursverlusten führt. Für den Aktionär kann es sogar zu einem Totalverlust seiner Einlage kommen, wenn die Gesellschaft in Konkurs geht.

 
Das "Event Risk"

Das Risiko beschreibt die Verringerung der Bonität durch Übernahme eines Bonitätsstarken durch ein bonitätsschwaches Unternehmen. Dies führt auch zu Kurskorrekturen an der Börse.

 
Das Liquiditätsrisiko

Wie auch bei den Anleihen ist tägliche Handelbarkeit eines Wertpapiers vom Emissionsvolumen und er Präsenz am Sekundärmarkt (Börse) abhängig.

 
Sonstige Risiken

Es gibt noch eine Vielzahl von Vorgängen in einer Aktiengesellschaft, welche noch Risiken beinhalten. Beispiele sind Veränderungen im Vorstand, Streik, negative Presseberichte, gerichtliche Verfahren, neue Produkte etc.

 
Sie wollen sich beraten lassen?
Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin

nach oben   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   DWD Web & Grafik-Design