Home     Versicherung     Finanzierung     Vermögensaufbau     Firmenkunden     Team     Partner     Kontakt
 
 
 
 
 
 
Vermögensaufbau / Immobilienfonds

Die Veranlagung bei Immobilienfonds erfolgt in einer Gesamtmasse verschiedener Immobilien. Der jeweilige Fondsmanager erwirbt verschiedene Immobilien, Zinshäuser, Eigentumswohnungen und emittiert in der zugrunde liegenden Kapitalgesellschaft spezifische Wertpapiere wie etwa Gewinnscheine, Aktien, um den Anschaffungspreis daraus zu refinanzieren. Je nach Ausgestaltung dieser Fonds gibt es offene oder geschlossene Immobilienfonds.
Bei den gebräuchlicheren offenen Immobilienfonds werden dem jeweiligen Immobilienstock jeweils neue Immobilien hinzugefügt. Bei Kapitalaufstockungen erfolgen Neuemissionen von Papieren, um diese neue Immobilienmasse wieder zu refinanzieren.
Bei den geschlossenen Immobilienfonds kann sich der Anteilszeichner an einem vorhandenen Immobilienstock beteiligen. Ein Zuerwerb weiterer Immobilien findet nicht statt.

 
Besonders relevant bei Immobilienfonds ist jeweilige Portfoliopolitik. Sie entscheidet über die zukünftige Renditeentwicklung. Neben der Zusammensetzung des Portfolios (Wohnimmobilien, Büro- oder Geschäftsimmobilien) ist auch relevant ob eine regionale Streuung der Immobilien vorliegt. Weiters ist wesentlich ob von der Größenordnung eher gleichteilige Immobilien oder jeweils einzelne, sehr große oder eine Reihe ganz kleine Immobilienobjekte zusammengefügt sind.
Sehr große Objekte in einem Immofonds führen dazu, dass das Vermietungsrisiko bei diesen Objekten besonders stark in die Rendite durchschlägt. eine regionale Streuung gleicht Risiken in einzelnen Regionen aufgrund deren unterschiedlichen wirtschaftlichen Situationen aus. Die Branchenstreuung der Immobilien führt ebenfalls zu einem wirtschaftlichen Ausgleich.
 
Vorteile für den Anleger
Risikostreuung in den Fonds durch Objektvielfalt
Die Bewirtschaftung erfolgt durch Spezialisten
Geringe Stückelung möglich, daher Beteiligung mit kleinen Beträgen möglich
Die Börsennotierung der Immobilienwertpapiere sorgt für größere Marktliquidität
Durch die Kleinanlegermöglichkeit kann man sich auch an mehreren Immobilienfonds beteiligen
Die Spekulationssteuer bei Immobilienwertpapieren ist wesentlich kürzer als bei Immobiliendirektinvestitionen
 
Benchmark (Vergleichsmaßstab) für Immobilienwertpapiere

Um Immobilienwertpapiere miteinander vergleichen zu können wurde der Immobilien ATX entwickelt. Hiezu wurden die attraktivsten an der Wiener Börse notierten Immobilienwertpapiere im neuen IATX zusammengefasst. Diese Indexzusammensetzung wird jährlich überprüft und wird durch das Indexkomitee marktnah und ausgewogen zusammengesetzt.

 
Sie wollen sich beraten lassen?
Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin

nach oben   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   DWD Web & Grafik-Design