Home     Versicherung     Finanzierung     Vermögensaufbau     Firmenkunden     Team     Partner     Kontakt
 
 
 
 
 
 
Vermögensaufbau / Sparbuch

Das Sparbuch ist speziell für Gelder der Sicherheitsreserven welche jederzeit bzw. in kurzfristigen Zeiträumen zur Verfügung stehen sollen geeignet.
Diese Anlage ist schwankungsarm und liquide. Diese Liquiditätsreserven dienen primär dazu Schwankungen in den Lebenshaltungskosten und Unerwartetes abzufangen und somit eine jederzeitige Zahlungsfähigkeit sicherzustellen.
Für die kurzfristige Verfügbarkeit und die geringe Wertschwankung ist es im Gegenzug aber zu akzeptieren, dass solche Anlageformen einen geringeren Ertrag abwerfen.
Aber hier steht wie erwähnt nicht die Ertragserzielung im Vordergrund sondern der Nutzen der Liquiditätssicherung!

 
Ausgestaltungsformen von Sparbüchern
 
Bei der Eröffnung eines neuen Sparbuches muss man sich seit Nov. 2000 legitimieren, d.h. einen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen. Dabei ist es unerheblich ob es sich um ein Namenssparbuch, Losungswortsparbuch oder um eine Sparkonto handelt.
 
1. Losungswortsparbuch

Bei Sparbeiträgen unter € 15.000,- kann das Sparbuch auf einen Begriff oder eine Nummer lauten. Behebungen sind durch den Inhaber gegen Vorlage des Sparbuches und gegen Nennung des Losungswortes möglich. Auch ein Namenssparbuch ist selbstverständlich möglich.

 
2. Namenssparbuch

Bei Sparbeträgen über € 15.000,- ist ein Namenssparbuch verpflichtend. Behebungen sind nur vom legitimierten Sparbuch-Inhaber gegen Unterschrift möglich. Lauten kann das Namenssparbuch auf den Namen des Kontoinhabers, auf einen Begriff oder eine Nummer.

 
3. Sparkonten

Statt einem Sparbuch erhält der Kontoinhaber eine "Sparkarte" wo er bei Geldausgabeautomaten Zugriff auf sein Angespartes hat und wo er Informationen über seine aktuellen Guthabensstände via Internet oder aber auch über den Kontoauszugsdrucker des jeweiligen Institutes erhält. Diese Varianten erfreuen sich größter Beliebtheit, da die Bankenlandschaft immer mehr die Selbstbedienung forciert und bei der Wahl dieser Sparvarianten den Kunden mit höheren Zinsen belohnt.

 
4. Sparvarianten mit oder ohne Bindungsfristen

Je nach der notwenigen Verfügbarkeit der Spargelder kann man zwischen Sparvarianten ohne Bindungsfrist und mit Bindungsfristen wählen. Wobei entsprechend der gewählten Bindungsfristen unterschiedliche Zinssätze zu tragen kommen. Grundsätzlich gilt: Desto länger die Bindungsfrist - desto höher der Zinssatz. Wobei auch hier noch zwischen Fixzinsvereinbarungen und variablen Zinssätzen zu unterscheiden ist. Variable Zinsen passen sich laufend der Zinsanpassung des Marktes an. Fixe Zinsen werden bereits am Laufzeitbeginn festgelegt.

 
5. Alternativen zur Schaffung von Liquiditätsreserven
Termingelder, verzinste Girokonten, Geldmarktfonds und Bundeswertpapiere
 
Sie wollen sich beraten lassen?
Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin

nach oben   |   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung   DWD Web & Grafik-Design